[Champion-Konzept]: Gothium – Das unterdrückende Ideal

Willst du Posten?

Möchtest du Beitragen? Erstelle ein Konto oder melde dich an!

  • Wie gefällt euch dieses Ideal 1

    1. Gut (0) 0%
    2. Geht so (1) 100%
    3. Weg damit (0) 0%

    Einführung

    Herzlich Willkommen ehrenwerter Leser /ehrenwerte Leserin, heute am Tag an dem erneut eines meiner Konzepte die Ehre erfahren durfte von ReadofLegends gelesen zu werden, möchte ich diesen vertonten Teaser auch dazu nutzen das in ihm verborgene Konzept ans Tageslicht zu bringen.


    Nun wollen wir uns aber auch in das Resultat der "Vorbereitungen zur Korrektur der Weltgeschichte" stürzen und sehen, was der targonische Untergrund geplant hat, um die die Vorkommnisse in Ionia nach ihren Vorstellungen zu formen. Denn in dieser Welt gibt es mehr als nur zwei Gewalten, die das Zepter der Geschichte in ihren Händen halten und in ihre eigene Zukunft navigieren wollen.

    Chapter I: Von den Lebenden und von den Toten

    "Dort wo sich zwei Welten, die ansonsten getrennt, berühren.

    Dort und an gar so keinem anderen Ort.

    Dann und zu gar so keiner anderen Zeit.

    Geschehen Dinge, die ansonsten unmöglich

    Für viele gar undenkbar erscheinen."


    [Worte eines demacianischen Autoren, dessen Name in den Jahren vergessen wurde]



    "Das Herz ein jenes Wesens

    ist Quell' gar schierer Kraft.

    Kraft die Leben endet.

    Kraft die Leben schafft.

    Doch was passiert mit all der Stärke,

    wenn das Gefäß der ihren bricht?

    War sie doch an dies' gebunden.

    Verschwinden kann sie daher nicht."


    [Ionisches Gedicht]



    "Leben ist etwas Unbeschreibliches. Es ist mehr als nur die Summe von chemischen Reaktionen und physikalischen Phänomenen. Es ist etwas, das sich trotz all der Jahrzehnte an Forschung, die diese Stadt bereits investiert hat, jeglicher Erklärung entzieht, obwohl es tagtäglich vor unser aller Augen geschieht. Daher würde ich es als blasphemisch bezeichnen, wenn mir jemand erklären wollte, das eine Maschine nicht leben könnte."


    [Auszug aus einer Arbeit von Corin Reveck]



    "Man lebt nur einmal. Daher sollte man das Leben genießen. Es dient niemandem außer einem selbst. Warum also diese wertvollste Gut für etwas verschwenden, das einem selbst weder Gutes tut, noch einen greifbaren Fortschritt auf dem Weg dorthin? Sollen die anderen doch über einen denken was sie wollen. Sie selbst würden es doch meist selbst genauso tun, wenn sie an der selben Stelle wären. Gier, Neid, Gleichgültigkeit, Stolz, Lust, Maßlosigkeit und Rachsucht sind lediglich die verlockendsten Wege unter alle denen, die das Verlangen, des Lebens an sich, befriedigen."


    [Auszug aus Schriften der Archive von Nashramae]



    "Die Welt in der ich lebe, sieht die Fremde als etwas an, das man besitzen könnte. Die Menschen auf die ich treffen durfte, nach dem ich ihm begegnet bin, sehen mich als eine Zier gar als Schmuckstück seines Erscheinens an, doch nicht als das was ich bin. Eine einfach bürgerliche Frau, die ihn, auch wenn nicht von Anfang an, zu lieben gelernt hat. So werden sie vermutlich auch nicht verstehen, wie viel mir all das bedeutet, das ich mit meinen eigenen Händen schuf. Denn sie wissen nur wie man nimmt, aber nicht wie man mit Herz und Seele gibt."


    [Worte aus einem verwitterten Tagebuch]



    "In weitgreifenden Untersuchungen zum Thema Leben wurde festgestellt, dass eine geschlossene Definition der Eigenschaft 'Leben' innerhalb dieser Welt nicht möglich ist, da Lebensformen verschiedenster Eigenschaften aufgefunden wurde. Um eine spezifischere Definition zu erzeugen muss sich auf einen Typus spezialisiert werden, von denen wir in Gänze vier ausmachen konnten.

    Dämon, Spirituelle Lebensformen, Fleischliche Lebensformen, Wiedergänger

    Klassische Ideen, die wir aus unseren Reihen als Eigenschaften von Leben bezeichnen, wie Fortpflanzung, Stoffwechsel und Wachstum können in diesem Zusammenhang lediglich auf fleischliche Lebensformen wie Menschen und Vastaya angewandt werden, können jedoch beispielsweise keine Anwendung bezüglich Dämonen oder Wiedergängern finden."


    [Auszug aus einem der geborgenen Texte der Bibliotheksfestung Helia]



    "Es ist erneut ein herrlich normaler Tag hier an den Docks gewesen. Wie üblich haben ein paar Vögel aus dem Süden etwas Randale gemacht und, was soll ich sagen, ich hab wohl erneut mein Leben an mir vorbeigehen sehen. Man sollte diese Idioten einfach der See zum Fraß überlassen. Vielleicht würde hier dann auch etwas mehr Frieden herrschen. Ich meine den Versuch wäre es doch sicherlich wert. Ansonsten war nicht viel. Ich hab meinen Sohn seit langem mal wieder gesehen. Seine Mutter ist immer noch genauso irre, wie ich sie kannte. Keine Ahnung, was ich an der mal gut fand. Ist auch egal. Martheus hat sich wenigstens einigermaßen gut entwickelt. Ein aufgewecktes Kerlchen halt, genau wie sein Vater. Abseits dessen is' heut' nichts mehr passiert, was der Rede wert ist. Ja erneut hat's einen von uns zerlegt und erneut wird er vermutlich als einer der vielen Namenslosen vor der Küste landen. Da kann man nichts machen. Wenigstens weiß ich wie es dann auch für mich aussehen wird."


    [Letzter Eintrag im Tagebuch eines bilgeschen Dockarbeiters]


    Chapter II: Arc Imperia IV – Der Herrscher

    Wir schreiben das Jahr 984 nach Gründung von Noxus. Die noxischen Truppen hatten im Auftrag des damaligen Regenten Boram Darkwill mit der Offensive gegen die als "Erste Lande" bezeichnete Region im Osten der bekannten Welt begonnen. Truppen verschiedener Spezialisierung, darunter auch vereinzelte Verbündete Noxus' aus der Zwillingsstadt Piltover/Zhaun, strömten wie Wasser von den westlichen Küsten des Inselgebietes in das Innere, der bis dato unberührten Nation.

    Anfangs trafen die Truppen lediglich auf friedliche Besiedelungen der einheimischen Bevölkerung, doch sie sollten schon innerhalb der ersten Wochen feststellen, dass nicht nur die Bevölkerung in der Lage war sich zu verteidigen, sondern dass sie den Boden auf dem sie standen nicht unterschätzen sollten. Skurrile gar bizarre Gestalten aus Gestein, Pflanzen und Erde erhoben sich aus dem Boden und hielten ganze Truppen alleine vom Vorankommen ab. Das war sicherlich nicht, was Noxus sich vorgestellt hatte, doch es war auch nichts mit dem sie nicht zurechtkommen konnten. Es dauerte lediglich.

    Zwei Jahre später, das Jahr 986 nach Gründung von Noxus war gerade erst angebrochen, hatten die noxischen Truppen über die Hälfte des nördlichen Territoriums der Ersten Lande unter ihre Kontrolle gebracht, doch vereinzelnd brachten sich die Einheimischen immer noch dazu der Belagerung Widerstand entgegen zu setzen, sodass es schließlich zu einer, wenn nicht sogar der Schlacht des zu diesem Zeitpunkt wirklich als Krieg zu bezeichnenden Expansion Noxus' kam.

    Die Schlacht am Plaziduum von Navori.

    General Jericho Swain hatten die Führung über die gesammelten Truppen, welche das von dort aus sichtbare Gebiet besetzt hatten, sodass er selbstverständlich auch eine der führenden Personen innerhalb der Schlacht war. Auf der anderen Seite befand sich ein wüster Haufen von Einheimischen, welche jedoch trotz der Jahre im Krieg nicht den Willen verloren hatten sich gegen die Invasoren zur Wehr zu setzen. Diese Gruppe soll in den späteren Aufzeichnungen den Namen, Bruderschaft der Navori tragen. Geführt wurden sie von niemandem. Es war eher ein bunter Haufen von Einzelkämpfern, doch es waren eben genau diejenigen, die in den vergangenen zwei Jahren nicht gefallen waren und sich der Gefangenschaft entziehen konnten. Diese Leute waren nicht vergleichbar mit denen, auf die Noxus am Beginn des Krieges stieß. Diese Leute waren gefährlich, wirklich gefährlich. Auch für die noxischen Truppen sollte dies eine Situation sein, der sie nicht wirklich selbstbewusst entgegentreten konnten.

    Ein sicherer Sieg? Niemand hätte das gesagt, der noch bei rechtem Verstand war und so führte Jericho Swain die Schlacht nicht um sie zu gewinnen, sondern um sie nicht zu verlieren.


    Weiter im Südwesten waren die durch Zhaun unterstützten Truppen auf der Spur nach einem der gefährlichsten Kämpfer auf den die noxischen Truppen getroffen waren. Ein einzelner Mann hatte den Soldaten nicht nur Widerstand leisten können, sondern hatte den Ort ihres Zusammenstoßens zu einem Massengrab gemacht. Zahllose Leichen, ausnahmslos noxischer Soldaten, lagen wirr verstreut auf dem durch Regen und Blut matschigen Boden. Was auch immer dieser Mann war, er musste beseitigt werden. Und daher setzten die Truppen zhaunscher Unterstützung auf eine Nachbarinsel über: Bahrl.

    Dort sollten sie auf den Ursprung der unbändigen Kraft treffen, die diesem Mann ermöglichte dieses gar Schauspiel zu erzeugen. Doch auch wenn Noxus den jahrhundertealten Traditionen von Wuju nicht gewachsen war. Zhaun hatte eine Lösung parat:

    Giftgas.

    Innerhalb weniger Stunden hatte sich die von den zhaunschen Kräften freigelassene Wolke über ein ausreichend großes Gebiet verteilt, dass jeder davon ausging, dass niemand es überlabt hatte. Selbst einige der noxischen und zhaunschen Männer fiel gegen die gar unkontrollierbare Bestie, als welche man das Gas beschreiben konnte. Wäre der Wind nur kurz gedreht, hätte es wohl niemand aus der von Menschen geschaffenen Hölle herausgeschafft.


    Innerhalb dieser wahrlosen Zeiten war eine Mumie mit der Kontur einer Frau aus der Wüste hervorgetreten und mit Hilfe eines geisterhaften Begleiters über das die Landmassen trennende Meer gereist. In ihren Augen sah man den Schmerz, den Hunger und den Durst so deutlich geschrieben, dass ein Fremder nichts anderes als möglich halten würde, als dass sie von den Toten hervorgetreten war. Ihr ganzer Körper gehüllt in Bandagen, lediglich mit einem schlichten Kleid bekleidet und mit krampfhaftem Griff eine Phiole umgreifend traf die Frau auf das Festland von Ionia.

    Als würde der eiserne Geruch von Blut und Tod die Frau beleben, verschwand der kalte Blick aus ihren Augen, nachdem sie auf das erste verwüstete Schlachtfeld traf. Schlichte Behausungen hatten hier wohl gestanden. Doch nun waren nur noch eingerissene und teils verbrannte Trümmer verblieben. Gelöscht durch das Blut und Fleisch von Soldaten und einfachen Bürgern.

    Das war kein Schlachtfeld, sondern eine Exekutionsplatz.

    Die Frau bahnte ihren Weg durch die Leichen und tränkte die Bandagen dabei in dem schlammigen Gemisch aus Blut und Erde. All das mit einem nun gefassten Blick, der suchte. Der einen Leichnam suchte, der ihm gefiel. Ihm den sie mit ihren knöchernen Fingern umklammerte.

    Er war nicht wählerisch. Es wäre auch irgendwie ironisch gewesen, wenn ein "Etwas" wählerisch wäre, das weder feste Gestalt noch langfristigen Bestand hatte. Die Frau wollte aber einen schönen Körper finden. Er sollte dem "Etwas" entsprechen. Großgewachsen sollte er sein und eine Ausstrahlung von Stärke und Dominanz verbreiten. Zahlreiche Möglichkeiten gab es ja, doch die Frau ließ sich Zeit und suchte.


    Währenddessen war am Plaziduum der Navori der Kampf begonnen, den die Geschichtsbücher als die entscheidende Schlacht verbuchen sollten. Die gesammelten Truppen Noxus' waren unter der Führung von jericho Swain dazu übergegangen die Bruderschaft der Navori niederzustrecken.

    Es sollte jedoch kein Leichtes sein. Und schon gar nicht eine schnelle Handlung.


    In dieser Zeit traf Noxus auch erstmalig auf die bandagierte Frau. Genau gesagt traf ein Versorgungstrupp auf die, von ihnen als Überlebende angedachte, Frau. Angeführt wurde der Versorgungstrupp von einem seltsam gekleideten Soldaten. Er erschien nicht von hohem Rang, denn dann wäre er sicherlich nicht mit einer derartigen Aufgabe betraut worden, sondern hätte an der Front gekämpft, doch war er definitiv auch niemand von niederem militärischem Rang. Die Fußsoldaten, von denen die Frau in den Leichen eine Menge gesehen hatte, trugen sehr einheitliche Rüstung, die teils nicht einmal aus dem schwarzen Metall bestand, das für Noxus so typisch war. Doch dieser Mann trug eine Rüstung aus schwarzem Metall, die gar der eines Krieges der Ersten Lande glich. Statt in klare den Körperteilen angepasste Elemente, gliederte sich die Rüstung dieses Mannes in schmale Platten, die mit leichtem überlappen an einander gereiht waren.

    Sein Gesicht war verdeckt durch einen maskenhaften Helm, der das Gesicht eines Dämons imitieren zu schien. Verbunden mit der großen Statur, war diese skurrile Gestalt Grund genug für die Frau zu entscheiden, dass dieser Mann war, was sie suchte.

    Mit einem kraftvollen Wurf schmiss sie den Mann mit der Phiole ab, die sie bis dahin umklammert hatte. Diese zersprang und entließ ein grünlich scheinenden Schleier.

    Als hätte der Schleier Leben in sich strömte er zielsicher durch die Nase und den Mund des seltsam gekleideten Soldaten, was dazu führte, das dieser nur wenig später zusammenbrach. Die anderen Mitglieder des Versorgungstrupps zögerten zwar kurz, doch als ihr Anführer zu Boden ging, stand der Entschluss fest, dass sie diese Überlebende der Summe der Leichen hinzufügen. Sie zogen ihre Schwerter und schritten zielsicher zu der Frau herüber, immer darauf bedacht sie immer mehr einzukesseln. Die Frau jedoch verblieb ruhig und stand in Mitten der Soldaten, als wartete sie auf ein Wunder. Doch es kam nicht. Mit einem gezielten Stoß rammten die ersten Soldaten ihre Schwerter durch den Leib der Frau, worauf sich das Kleid und die Bandagen dieser in ihrem Blut färbten. Mit einem Lächeln ging die Frau hernieder, als die Soldaten sich von ihr zurückzogen und nur der Wind weiß, was über die kraftlosen Lippen der Frau ging, als sie sich den Massen von Leichen anschloss.

    Als sich die Soldaten nun ihrem Anführer widmen wollten, war dieser bereits dabei sich vom Boden abzustützen. Überglücklich und doch in einer professionellen Art freuten sich die Soldaten darüber, dass nichts Schlimmes passiert war.

    Hätten sie sich jedoch umgesehen, so hätten sie gesehen, dass sich nicht nur er erhob. Es war eher so, als wären diejenigen, die am Boden verblieben in der verschwindenden Minderheit. Mit einer langsamen Bewegung seines Kopfes, brachte der aufgestandene Noxier seinen Nacken knacken und mit einer ebenso langsamen Bewegung sollte er auch den Nacken des ihm nächsten noxischen Soldaten knacken, wobei dieser darauf leblos zu Boden fiel.


    Als hätte es ein unmissverständliches Signal gegeben färbte sich der Gesichtsausdruck der Soldaten von Glück zu Angst. Doch Flucht war keine Lösung. Nicht nur war ihr ehemaliger Anführer schneller als sie und richtete zielsicher jeden der verängstigten Soldaten nieder, sondern auch die zurückgekehrten Toten, die einer Armee gleich das ganze Schlachtfeld füllten, ermöglichten keine Gnade. Jegliche Flucht war vergeblich. Und wie in einem übermächtigen Rausch, raste Leutnante Gothium, als welchen die verängstigten Soldaten ihren untoten Anführer benannten, hinter diesen her ungeachtet was ihm den Weg versperrte. Auf seinem Weg durchschlug sein Schwert mehr Körper von Verbündeten als von Feinden, doch all das schien ihn nur noch gefährlicher zu machen. So viel auch die bangadierte Frau seiner Klinge zum Opfer


    Aussehen: Gothium

    • Gothium hat ein vernarbtes linkes Auge und eine Glatze.
    • Körperlich ist er ein großgewachsener Mann dessen trainierter Körper durch eine schwarze, metallische Rüstung bedeckt ist, die der eines stilisierten "Samurai" ähnelten, wobei er den Helm dazu nicht trägt.
    • In seiner linken Hand trägt er ein recht schlichtes silbernes Langschwert, dass er bei Angriffen mit beiden Händen umgreift.
    • Alles in Allem hat er die Silhouette eines Dämons, da von seiner Rüstung aus zwei Dornen an seinem Kopf vorbeiführen, die ein wenig so wirken, als sollten sie Hörnern ähneln.


    Aussehen: Untote Beschwörungen

    • Der untoten General ist eine Art Zombievariante von Gothium selbst, wobei der untote General den Helm auf dem Kopf trägt und die Rüstung ist eher in einem rostigen Rotton gehalten.
    • Der untote Fußsoldat ist eine kleine Person in schlichter rostig roter Rüstung, die einen Speer in den Händen hält. (ein wenig wie Xin Zhao).
    • Die untote Bestie ist im Wesentlichen eine Art haarloser Zombie-Hund dessen Größe etwa dem großen Wolf aus dem Jungle entspricht.


    Zitate:

    • Pick:
      • Trügerische Schatten ziehen auf.
    • Bann:
      • Die Welt wird sehen, dass sich die Zeiten ändern.
    • Taunt:
      • Du wagst es dich mir zu stellen. ... Überleg und gib auf, bevor du es bereust.
      • Knie nieder Lakai. ... Niemand hat das Recht in meinem Sichtfeld zu stehen.
    • Angriff gegen gegnerische Einheiten.
      • Blind und Schwach.
      • Blind.
      • Schwach.
      • Geh hernieder.
      • Du hast eh keine Chance.
    • Angriff gegen verbündete Champions (Q)
      • Lern daraus.
      • Wertloses Gesindel.
      • Aus dem Weg mit dir.
      • Du stehst im Weg.
    • Bei Nutzung von "Vergeblicher Fluchtversuch" (E):
      • Du hast doch nicht erwartet, dass du da fliehen kannst.
      • Feigheit hat auf dem Schlachtfeld nichts verloren.
      • Wer Angst hat zu sterben sollte nicht vor meine Augen treten.
    • Bewegung (kurz):
      • Ich trage deine Worte in die Welt ...
      • Mein Ziel ist das deine ....
      • Die Zeiten haben sich geändert. ... Die Menschen ... jedoch nicht.
      • Schrecklich ... Das es soweit kommen musste.
    • Bewegung (lang):
      • Ich wurde entsandt ein Ideal zu verbreiten ... Als ich das Ideal entzündete und es sich wie ein Lauffeuer verbreitete hörte ich nur wie die Stimmen des Widerstands verhalten. Haben sie also gelernt? ... Vermutlich ... nicht.
      • Diese Welt hat sich verändert. Sie ist friedlicher geworden. Doch die Wesen, die diese Welt beleben. Sie sind immer noch so taub und blind wie damals.
      • Die Welt ist eine andere. Aber die Geschichte scheint unseren Beitrag vergessen zu haben. ... So hat sie es jedenfalls an mich herangetragen.
      • Meine Mission ist nicht damit beendet, dass die Wesen dieser Welt gelernt haben. Meine Mission wird erst beendet sein, wenn die verborgenen Schatten durch das strahlende Licht der Reformation überstrahlt worden und ihre Keime das zeitliche segnen.
      • Hierophantin ... Ich weiß, dass meine Worte nicht die ihren Ohren erreichen, doch gibt mir das Kraft, denn mein Handeln, weil heilig es auch in seinem Quell sein mag, ist nicht für ihre Ohren und Augen gedacht.
    • Tötung:
      • Nun ist es zu spät um deine Fehler einzusehen.
      • Die Welt ist einen ihrer Feinde los geworden.
      • Ich werde bald folgen, doch noch ... habe ich eine Aufgabe.
    • Gegenüber Swain
      • Glaubst du wirklich: Alles was er dir zeigt ist, war ... oder wird passieren?
      • Dieses Land ist nicht deines. Dieses Land wird niemals jemandem gehören.
      • Sieh nieder. All das was du siehst gehört niemandem.
      • Sieh auf. Alles was du siehst gehört niemandem.
      • Sieh dich um. Niemals wird dier gehörten was du siehst.
      • Ein Herrscher ist mehr als nur die Figur an der Spitze der Nahrungskette ... doch für du bist auch noch mit deinem Untergang in einen Pakt getreten.
    • Gegenüber Jarvan IV:
      • Dein Feind ist nicht das was du vor Augen hast ... sondern das was sich hinter ihnen verbirgt.
      • Dein Vater war ein wirklich toller Mann ... So wie es jeder Vater ist. Doch mit ihm scheint sein Sohn auch gestorben zu sein.
      • Jarvan ... Öffne deine Augen für die Welt.
    • Gegenüber LeBlanc:
      • Du kommst mir so vor, als müsste ich dich für irgendetwas beglückwünschen.
      • Bedenke ... Dein Handeln hat mehr Konsequenzen, als dir diese Welt zeigen wird.
      • Irgendwie war es klar, dass nur eine Frau hinter alle dem stecken konnte.
      • Die Welt weiß vielleicht nicht wer du bist und was du willst, aber nicht nur die Welt hat ein Auge auf dich.
      • Du bist eine wirklich beneidenswerte Frau. Doch die wenigen Aspekte, die dich und die Welt einen, sind diejenigen Dinge, die meine Existenz begründen.
    • Gegenüber LeBlanc, Lissandra, Zilean
      • Du bist nicht die einzige Person, die an der Geschichte Korrekturen vollzieht.
      • Du willst gar nicht wissen, wie die Welt aussehen würde, wenn wir nicht alle deine Fehler ausbügeln würden.
      • Du hast ein ehrenwertes Ziel, doch bedenke die Mächte, die du für dein Handeln nutzt.
      • Das Buch der Geschichte verzeiht dein Handeln nicht. Es weiß sich jedoch zu wehren.


    Statistiken

    Gothium

    StatistikLevel 1pro LevelLevel 18
    Leben600+ 832011
    Lebensregeneration (in 1/5s)6,00,7518,75
    LeidSiehe P1Siehe P1Siehe P1
    Angriffstempo (in 1/s)0,625x 0,020,838
    Rüstung32+ 4100
    Magieresistenz32,11,2553,35
    Bewegungsgeschwindigkeit (in IGU/s)340+ 0340
    Angriffsreichweite (in IGU)125+ 0125


    Untoter General

    StatistikRang 1pro RangRang 3
    Leben800+ 6002000
    Angriffsschaden60+ 30120
    Angriffsgeschwindigkeit (in 1/s)1,00+ 0,251,50
    Rüstung60+ 25110
    Magieresistenz50+ 2090
    Bewegungsgeschwindigkeit (in IGU/s)330+ 0330
    Angriffsreichweite (in IGU)125+ 0125

    Untoter Fußsoldat

    StatistikRang 1pro RangRang 3
    Leben450+ 200850
    Angriffsschaden25+ 2575
    Angriffsgeschwindigkeit (in 1/s)1,25+ 01,25
    Rüstung30+ 1050
    Magieresistenz30+ 1050
    Bewegungsgeschwindigkeit (in IGU/s)330+ 0330
    Angriffsreichweite (in IGU)125+ 0125


    Untoter Bestie

    StatistikRang 1pro RangRang 3
    Leben450+ 4001650
    Angriffsschaden50+ 25100
    Angriffsgeschwindigkeit (in 1/s)1,00+ 0,001,00
    Rüstung40+ 2080
    Magieresistenz40+ 1570
    Bewegungsgeschwindigkeit (in IGU/s)345+ 0345
    Angriffsreichweite (in IGU)125+ 0125


    Einstufung:

    • Schaden: 8/10
    • Durchhaltevermögen: 6/10
    • Kontrolle: 5/10
    • Mobilität: 5/10
    • Unterstützung: 4/10
    • Schwierigkeit: 10/10


    Fähigkeiten

    Passive

    P1 – Auge um Auge, Zahn um Zahn

    • Gothium verfügt über eine alternative Ressource namens "Leid".
    • Sollte Gothium AD über erhalten (e.g. durch Gegenstände), so erhöht sich dadurch nicht seine AD, sondern das maximale "Leid", dass er aufbauen kann.
    • "Leid" verhält sich nach folgenden Regeln:
      • Gothium kann maximal 64/76/88/100+100% Bonus-AD "Leid" durch diese Passive besitzen, weitere 32/38/44/50+50% Bonus-AD kann er durch seine Q-Passive aufbauen. (Seine Ressourcen-Leiste ist in zwei Bereiche geteilt Vgl. Kled-Leben)
      • Er bekommt "Leid" in Höhe von 70/80/90/100% (Level 1/6/11/16) des gegen ihn verrichteten Schadens.
      • Wann immer Gothium Schaden an einem Champion oder epischen Monster verursacht, verliert er "Leid" im Wert von 30% des verrichteten Schadens. (Dies passiert nach der Schadensberechnung)
      • Verliert Gothium "Leid" heilt er sich im Wert von 100% des verlorenen "Leid".
      • Gothiums Normale Angriffe skalieren mit 100% seines aktuellen "Leid"


    Q - Statistiken

    • Kosten: Keine
    • Abklingzeit: 11/10/9/8/7 Sekunden
    • Reichweite: 125


    Q1 Passive – Sich selbst der Nächste

    • Gothium kann mit dieser Fähigkeit Verbündete treffen.
    • Gothium kann weiteres Leid (im Wert von 32/38/44/50 + 50% Bonus-AD) durch von ihm verursachten Schaden gegen Verbündete erhalten. (Er erhält hierbei 100% des angerichteten Schadens als "Leid")
    • Würde Gothium "Leid" verlieren, so verliert er priorisiert "Leid" aus den ersten zwei Dritteln. (Gothium verliert somit als letztes das "Leid", das er durch Verbündete erhält, sodass es keinen Grund gibt laufend seine Verbündeten zu attackieren^^)


    Q2 Aktive – Selbstjustiz

    • Bei Gothium nächsten Normalen Angriff schlägt er mit seinem Schwert diagonal vor sich hernieder und verursacht dabei 80/110/140/170/200 + 150% aktuelles "Leid" physischen Schaden. (Gilt als Angriffs-Reset) (Ist im Wesentlichen nur ein Normalener Angriff mit einer anderen Animation und mehr Schaden.)
    • Handelt es sich bei der getroffenen Einheiten um einen verbündeten Champion, so verliert Gothium durch diese Fähigkeit kein "Leid"
    • Gegnerische Champions erfahren von diesem Angriff für 2 Sekunden klaffende Wunde und ihre Rüstung wird für die selbe Dauer um 20/25/30/35/40% verringert.



    W - Statistiken

    • Kosten: Keine
    • Abklingzeit: 11/10/9/8/7 Sekunden
    • Reichweite: 600


    W1 Aktive – Zu ihres Gleichen

    • Gothium schlägt mit seinem Schwert in einem halbkreisförmigen Bogen vor sich (Radius 500 IGU) und verursacht an allen getroffenen Einheiten 80/110/140/170/200 + 100% aktuelles "Leid" physischen Schaden.
    • Trifft diese Fähigkeit nur ein einziges Ziel, so erhöht sich der Schaden auf 90/130/170/210/250 + 100% aktuelles "Leid" und das Ziel wird für 2 Sekunden für "Arcanes Ritual" markiert und geerdet..
    • Trifft diese Fähigkeit mehr als zwei Einheiten, so verängstigt sie alle getroffenen Ziele.



    E - Statistiken

    • Kosten: Keine
    • Abklingzeit: 11/10/9/8/7 Sekunden
    • Reichweite: 600


    E1 Aktive – Vergeblicher Fluchtversuch

    • Gothium sprintet 300/325/350/375/400 IGU und ist für diesen Sprint unaufhaltsam.
    • Nach Beendigung des Sprints verlangsamt er alle gegnerischen Champions in seiner Nähe (Radius: 425 IGU) und erhöht sein "Leid" um 10/15/20/25/30. Diese Fähigkeit kann nicht das "Leid" auffüllen, das Gothium durch seine Q auflädt.



    R - Statistiken

    • Kosten: 100% maximales „Leid“
    • Abklingzeit: 90/60/30 Sekunden
    • Reichweite: 400/600/800 IGU


    R1 Passive – Arcanes Ritual

    • Wenn eine durch Gothium markierte Einheit (R oder W) stirbt, wird an dessen Stelle eine gleichwertige verbündete Einheit beschworen
    • Durch diese Fähigkeit beschworene Einheiten erhalten durch diese Fähigkeit (und damit durch Gothium im Sinne der Q1) pro Sekunde 5% ihres maximalen Lebens als Schaden und folgen den klassischen Prioritäten-Regeln, wobei sie für „Arcanes Ritual“ markierte Ziele priorisieren.
    • Die beschworenen Einheiten sind:
      • Beim Tod eines markierten Champions (inkl. Klone) wird an dessen Stelle eine untoter General beschworen.
      • Beim Tod eines markierten Vasallen wird an dessen Stelle ein untoter Fußsoldat beschworen.
      • Beim Tod eines markierten Jungle-Monsters bzw. einer Beschwörung (e.g. Tibbers) wird an dessen Stelle eine untote Bestie beschworen.


    R2 Aktive – Unterdrückendes Ideal

    • Gothium stürmt auf einen gegnerischen Champion zu und stößt sein Schwert in diesen. Dadurch wird der Champion für 2,5 Sekunden unterdrückt und dieser, sowie alle Einheiten im Radius von 550 IGU um Gothium (also alle außer Gothium selbst ungeachtet ob Verbündete oder Gegner) durch diese Fähigkeit für 3,5 Sekunden für „Arcanes Ritual“ markiert und um 50/60/70% verlangsamt.
    • Während der Unterdrückung erhält der unterdrückte Champion zudem 150/275/400 + 80% aktuelles „Leid“ als physischen Schaden.


    Erläuterungen zur Spielweise

    • Gothium ist ein Champion, der es liebt alleine zu sein, wenn er seine Ultimate nicht bereit hat. Somit bietet es sich vor allem als Toplaner oder als Jungler an, da er spätestens mit Level 6 an nahe zu jeden Gegner herankommt.
    • Gothium verliert beim Farmen kein "Leid", sondern nur wenn er gegen Champions oder epische Monster antritt, somit bietet es sich an mit Gothium etwas passiver zu spielen als mit vergleichbaren Champions, um bei einem Gank bereit zu sein maximalen Schaden zu verursachen.
    • Pro-Tipp: Gothium profitiert davon, wenn er zu Spielbeginn bereits etwas "Leid" aufgebaut hat. Somit empfiehlt sich gleich zu Beginn die Q zu wählen und einen Angriff gegen die im Fountain stehenden Verbündeten auszuführen. Dies hat ja keine Konsequenzen, ermöglicht Gothium jedoch einen etwas besseren Start ins Spiel.


    Synergien mit Verbündeten

    • Gothiums R besitzt ein immenses Potential, wenn man nach dessen Nutzung schnell viele Einheiten töten kann. Somit profitiert Gothium von Champions, die über eine AoE-Schadens-Ultimate verfügen. (e.g. MF, Samira) bzw. von Attentätern, die nicht auf ihre Ultimate angewiesen sind, um effizient zu agieren. (e.g. Rengar)
    • Abseits der Interaktion mit seiner Ultimate profitiert Gothium von Champions, denen es nicht schadet auch von Gothium etwas Schaden zu kassieren. Dies spricht in erster Linie für Kämpfer. (e.g. Sett, Darius, etc.)


    Problematische Gegner

    • Da Gothium alleine sehr Single-Target orientiert ist und darauf angewiesen ist sich selbst zu heilen, bekommt er Probleme mit Champions, die einfach Überzahlen erzwingen können bzw. Heilung effizient verhindern. Allen voran würde ich somit Champions benennen, die über teilglobale Ultimates verfügen. (e.g. Shen, Galio, Nocturne, Pantheon)

    Verweise, etc.

    • 24.06.2021: Eingestellt

    Stand: 24.06.2021


    Zu aller Letzt wäre ich über Rückmeldungen froh, daher hier eine kleine Umfrage und die Kommentar-Sektion.

    Man sieht sich in den Kommentaren dieses und vieler anderer Champions hier im Forum.

    Mit freundlichen Grüßen:

    Amycos Cyrus


    Content Manager des Unterforums "Champion- & Skinkonzepte"

    Moderator

    MVP (Es können leider nur zwei Ränge angezeigt werden.)

  • Und ich wollte schon die Tage mal nachfragen, was denn aus dir geworden ist^^


    Wieder mal sehr interessant, was wir hier geboten bekommen, erneut mit einer Spezialressource. Scheint irgendwie bei dir hoch im Kurs zu stehen^^

    Es ist halt ein Toplaner und da kann ich aus gewissen Gegebenheiten (oder eher dem Fehlen dessen) keine vernünftige Einschätzung geben, wie er sich schlagen wird. Aber ich konnte jetzt spontan nichts entdecken, was ich irgendwie als OP bezeichnen würde, also sag ich einfach mal, dass du einen guten Job gemacht hast und ich mich auf deine künftigen Werke freue :)

    :happy:

    Leidenschaftlicher Galio-Main, inkonstanter Konzepte-Schreiber, grundsätzlich verplant, DotA2-Prophet und Teilzeit-Depressiver... sucht euch eins aus! :D


    "Der Wert einer Existenz wird nicht an ihrem potentiell möglichen Aufstrich gemessen." -Bernd das Brot

  • Wieder mal sehr interessant, was wir hier geboten bekommen, erneut mit einer Spezialressource. Scheint irgendwie bei dir hoch im Kurs zu stehen^^

    Na es ist jetzt das Vierte (Neben Illumina "Glut", Shikuro "Nekrotische Magie", Auroras "Ruhe") von 18 (Ja Gothium ist schon Nummer 17+1) Ich glaube aber es fällt mir am einfachsten eine Ressource als Grundlage einer etwas aufwändigen Passive zu nutzen. Wobei man durchaus noch die ein oder andere Mechanik als Ressorce auffassen könnte, wenn ich jetzt mal so überlege.


    Es ist halt ein Toplaner und da kann ich aus gewissen Gegebenheiten (oder eher dem Fehlen dessen) keine vernünftige Einschätzung geben, wie er sich schlagen wird.

    Er wird sich vermutlich nicht so gut halten.^^ Es gibt einfach eine Menge sehr seltsam überladene Toplaner.


    Aber ich konnte jetzt spontan nichts entdecken, was ich irgendwie als OP bezeichnen würde, also sag ich einfach mal, dass du einen guten Job gemacht hast und ich mich auf deine künftigen Werke freue :)

    Danke. Ich habe auch noch das ein oder andere Konzept, dass etwas weiter ist, aber dank des Studiums habe ich einfach nicht mehr so gut die Zeit mich mit den Konzepten gut genug auseinander zu setzen. (Wobei du ja sogar noch ein höheres Tempo dank Reposts aufrecht erhalten kannst)

    Mit freundlichen Grüßen:

    Amycos Cyrus


    Content Manager des Unterforums "Champion- & Skinkonzepte"

    Moderator

    MVP (Es können leider nur zwei Ränge angezeigt werden.)

  • Na ja, mein "Zeitlimit" beträgt noch knapp 15 Wochen (wenn ich das Update für Nr. 16 jetzt rechtzeitig schaffe), dann muss/darf/kann ich mich endlich mal mit den "neuen" Ideen beschäftigen. Und da freue ich mich schon mega drauf, wird aber auch für entsprechende Lücken hier sorgen. Gut, man mag meinen, ich könnte ja auch ein bisschen das Tempo erhöhen, da ja jetzt wieder arbeitslos und so... aber nö :D

    :happy:

    Leidenschaftlicher Galio-Main, inkonstanter Konzepte-Schreiber, grundsätzlich verplant, DotA2-Prophet und Teilzeit-Depressiver... sucht euch eins aus! :D


    "Der Wert einer Existenz wird nicht an ihrem potentiell möglichen Aufstrich gemessen." -Bernd das Brot

  • Zitat von INoKami

    Gut, man mag meinen, ich könnte ja auch ein bisschen das Tempo erhöhen, da ja jetzt wieder arbeitslos und so... aber nö :D

    Richtig so.

    Mit freundlichen Grüßen:

    Amycos Cyrus


    Content Manager des Unterforums "Champion- & Skinkonzepte"

    Moderator

    MVP (Es können leider nur zwei Ränge angezeigt werden.)